AV_Generationen-BIlder

Und sie lohnt sich doch: Fünf Mythen zur Riester-Rente

Die Riester-Rente lohnt sich weiterhin, insbesondere wenn es ein Fondssparplan ist. Fünf Fakten zeigen, warum sie so sinnvoll ist.
 
  • Mythos 1 „ Zu wenige Menschen sparen mit der Riester-Rente“
     

    Mythos 1 &bdquo; Zu wenige Menschen sparen mit der Riester-Rente&ldquo;<br /> &nbsp;
    Quelle: BMAS; Stand: März 2016
    Fakt ist: Die Riester-Rente erreicht ihre Zielgruppen.

    Seit 2002 haben von rund 38 Millionen Berechtigten in Deutschland bereits rund 16,5 Millionen Bundesbürger Riester-Verträge abgeschlossen. Für ein freiwilliges System ist das ein weltweit beispielloser Erfolg!

  • Mythos 2 „Riester-Rente ist zu teuer“

    Mythos 2 &bdquo;Riester-Rente ist zu teuer&ldquo;
    Fakt ist: Die Riester-Rente rentiert sich.

    Für Riester-Fondssparpläne fallen bei Union Investment die gleichen Kosten an, wie für einen normalen Fondssparplan. Den massiven vom Gesetzgeber geforderten Verwaltungsaufwand trägt der Anbieter vollständig. Neben der Kostenbetrachtung sind auch die Chancen der Kapitalvermehrung wichtig. Der Zuwachs bei einem Riester-Sparer kann bei 7 % p. a. liegen – und dies nach allen Kosten. Unter Berücksichtigung der Zulagen steigt der Zuwachs bei einem Single auf 8,4 % p. a. und bei einer 4-köpfigen Familie auf 14,7 % p. a.2

     

    2 Muster-Berechnungen zur UniProfiRente auf Basis der Markthistorie (eigene Berechnung Union Investment).

  • Mythos 3 „Riester-Rente lohnt sich nicht“

    Fakt ist: Die Riester-Rente lohnt sich für alle Bevölkerungsschichten.

    Die Riester-Rente lohnt sich für alle Bevölkerungsschichten, unabhängig vom Einkommen. Am stärksten profitieren Geringverdiener und Familien. Riester kann die sogenannte „Versorgungslücke“ durch private Altersvorsorge schließen. Damit erfüllt sie ihren ursprünglichen Zweck. Riester-Sparer fördert der Staat mit Zulagen und Steuervorteilen. Der Anleger wird mit bis zu 154 Euro gefördert und je Kind gibt es außerdem eine Zulage von 300 Euro. Die zusätzliche steuerliche Förderung von bis zu 2.100 Euro kann als Sonderausgabenabzug bei der Steuererklärung angegeben werden.

  • Mythos 4 „Riester-Rente hilft den falschen Leuten“

    Mythos 4 &bdquo;Riester-Rente hilft den falschen Leuten&ldquo;
    Quelle: Zentrale Zulagenstelle
    Fakt ist: Die Riester-Rente hilft den richtigen Leuten.

    45,6 % der Riester-Sparer haben ein Einkommen unterhalb von 20.000 Euro und gelten damit als sogenannte Geringverdiener. Zwei Drittel der Zulagen-Empfänger (64,8 %) haben ein Einkommen von weniger als 30.000 Euro. Zudem ermöglicht die Riester-Rente das Schließen der Versorgungslücke, stabilisiert dadurch das  Sozialversicherungssystem und schafft durch Beteiligung am Produktivkapital einen gesamtgesellschaftlichen Wohlstandseffekt.

  • Mythos 5 „Riester-Rente ist zu komplex“

    Mythos 5 &bdquo;Riester-Rente ist zu komplex&ldquo;
    Fakt ist: Die Riester-Rente wird zukünftig noch transparenter.

    Mit der Einführung des Produktinformationsblattes wird die Kostentransparenz erhöht, der Wettbewerb verschärft und der Handlungsdruck auf teure Anbieter erhöht. Weiterhin ist mit dem einmaligen Ausfüllen des sogenannten „Dauerzulageantrags“ eine einfache und fortlaufende Beantragung der staatlichen Zulage möglich. Riester bleibt sinnvoll und wird in Zukunft für die privaten Sparer also noch einfacher.

Hier können Sie die 5 Mythen aus als PDF downloaden.

Riester-Rente - kurz erklärt

Was ist die Riester-Rente? Wir erklären Ihnen, wie man mithilfe des Staats für das Alter vorsorgen kann.

Einfacher als gedacht: die Riester-Rente

Einfacher als gedacht: die Riester-Rente
Von der Riester-Rente hat fast jeder schon einmal gehört. Aber wie funktioniert sie eigentlich? Wir erklären es - denn es ist einfacher, als gedacht!