Welt Corporate Governance Gipfel 2017

Welt-Corporate Governance-Gipfel 2017

Bereits zum vierten Mal fand in Berlin der Corporate Governance Gipfel statt. Auf dem Welt-Corporate Governance-Gipfel diskutierten Teilnehmer aus Wirtschaft und Politik unter dem Motto „Deutschland auf dem Weg zu einer neuen Corporate-Governance-Kultur“, inwiefern gute Corporate Governance und eine ausgeprägte Unternehmenskultur ein Wettbewerbsvorteil sein können.

Dabei standen die Podien auf denen diskutiert wurde unter folgenden Themen:

  • Feigenblatt oder Wettbewerbsvorteil: Unternehmenskultur, der vernachlässigte Erfolgsfaktor?
  • Diversity im deutschen Topmanagement – Wo stehen wir?
  • Wettbewerb der Corporate-Governance-Systeme – Einstufige vs. zweistufige Führungsorganisationen

Zu den Diskutanten gehörten neben den Union Vertretern Jens Wilhelm, Mitglied der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex und Mitglied des Vorstands von Union Investment, und Ingo Speich, Oliver Samwer, Margret Suckale, Dr. Margarete Haase, Hildegard Müller, Hauke Stars, Dr. Jörg Thierfelder, Dr. Werner Brandt und Dr. Marion Helmes.

CGGipfel_JensWilhelm

Letzten Endes ist eine funktionierende Unternehmenskultur auch die Basis für die Akzeptanz eines Unternehmens in der Gesellschaft, so dass die Produkte des Unternehmens begehrt sind und talentierte Menschen sich entscheiden, bei einem Unternehmen zu arbeiten.

Jens Wilhelm, Mitglied des Vorstandes von Union Investment


 

Manfred Gentz

Unternehmen und ihre Führungskräfte werden aufgrund von tatsächlichen oder vermeintlichen Skandalen immer wieder wegen ihres Verhaltens kritisiert. Die Fragen zum wie und warum es überhaupt so weit kommen konnte beantworten eher die Unternehmenskultur und als Teil davon die Corporate Governance-Kultur. Ich denke, dass wir alle gut daran tun, uns öfter an die Werte unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung und unserer Sozialen Marktwirtschaft zu erinnern und sie uns bewusst zu machen. Der ehrbare Kaufmann erscheint aktueller denn je.

Dr. Manfred Gentz, scheidender Vorsitzende der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex


 

CGGipfel_IngoSpeich

Bei deutschen Unternehmen ist die Gender-Diversity deutlich besser ausgeprägt als die internationale Diversität. Wenn das in Aufsichtsräten großer, international tätiger Unternehmen der Fall ist, birgt dies zwangsläufig Risiken.

Ingo Speich, Senior Portfoliomanager, Union Investment